Kategorien
Allgemeines

Unnatürliche Links mit Sistrix entdecken

Das große Thema der letzten Wochen ist sicherlich die massenhafte Entwertung unnatürlicher Links seitens Google. Die Angst ebenfalls einen blauen Brief in den Google Webmaster Tools zu finden geht unter den Webseitenbetreibern um. Doch was tun, wenn eine Mail Googles vorliegt?

In der Mail, die sich in den Webmaster Tools finden lässt, rät Google dazu, die unnatürlich aufgebauten Links abzubauen und danach einen Reconsideration Request zu stellen. Sollte man sich nun als Webmaster dazu entschieden haben, Links abzubauen, stellt sich zunächst die Frage, welche Links denn nun unnatürliche Links sind. Google liefert, soweit ich weiß, keine Linkliste der unnatürlichen Links in ihrer Meldung mit.

Da Sistrix für viele SEOs das Tool der Wahl ist, möchte ich hier kurz einen Weg beschreiben mit der Toolbox und etwas Excel Magic einige unnatürlichen Links zu ermitteln. Die Vorgehensweise ist jedoch auch auf andere Linktools relativ einfach adaptierbar.

1. Excel Basisdokument erstellen

Zunächst liefert Sistrix mit dem Linkmodul recht viele Links (nicht alle) und bietet diese zum Export an. Die Exportfunktion findet sich in der rechten Seite in der Menüleiste.

Nach dem Export erhält man eine CSV Datei, mit folgendem Inhalt: Linkquelle, Linkziel, IP, Herkunftsland, Linktext, Follow/Nofollow, Linktyp. Leider enthält der Export nur die Linkquellen als URL und nicht die Domains ansich. Um diese zu erhalten, kopieren wir uns einfach die Spalte der Linkquelle in eine neue Spalte, markieren diese und wenden darauf die Funktion „Text in Spalten“ (Daten > Text in Spalten) an und trennen die URL nach dem Slash „/“.

Wir erhalten nun mehrere Spalten, von denen die Dritte unsere gesuchte Domainspalte ist. Also alle anderen Spalten, die beim Trennen entstanden sind, löschen und die Spalte mit „Domain“ benennen. Nun müssen wir aus unserer Liste noch eine PivotTabelle erstellen und schon sind wir fertig. Über Einfügen > PivotTabelle lässt sich diese als neues Datenblatt hinzufügen.

2. Site Wide Links finden

Site Wide Links sind von Google sehr schnell algorithmisch zu erkennen. Es ist also anzunehmen, dass Site Wide Links zu den von Google angemahnten, unnatürlichen Links zählen, besonders, wenn sie zudem nur aus einem Money Keyword bestehen. Um nun diese Links ausfindig zu machen, können wir das gerade vorbereitete Exceldokument nutzen. In der PivotTabelle ziehen wir dazu per Drag and Drop die Domain in das Feld „Zielbeschriftung“ und den Linktext in das Feld „Werte“.

Wir erhalten nun eine Auflistung aller Domains und die darin enthaltenen Links. Site Wide Links erkennt man nun recht einfach.

3. Überoptimierte Linktexte finden

Auch die überoptimierten Linktexte lassen sich mit diesem Dokument recht schnell erfassen. Dazu nutzen wir wieder die PivotTabelle und ziehen uns diesmal „Linktext“ und „Linkquelle“ in dieser Reihenfolge in das Feld „Zielbeschriftung“. Auch hier erhalten wir sehr schnell eine Liste aller Keywords und den dazugehörigen Domains bzw. URLs.

4. Minderwertige Links finden

Über den neuen Expertenmodus im Linkmodul von Sistrix lassen sich binnen weniger Klicks auch Domains finden, die wenige oder keine eingehenden Links haben. Eine kleine Einführung in das Tools findet sich in diesem Video:

[youtube id=“p5-k0A2vSvQ“ width=“600″ height=“350″]

Sortiert man alle Links nach aufsteigend nach Anzahl der Domain-Pop findet man recht schnell auch die minderwertigen Links.

Von Stefan Köhn

Meine ersten digitalen Spuren habe ich 2002 hinterlassen. Seitdem habe ich in vielen bekannten und weniger bekannten Unternehmen die digitale Strategie mitbestimmt. Dazu zählen DaWanda, Mister Spex, McMakler, BMI Group uvm. Außerdem greife ich aufstrebenden Unternehmen mit meiner Expertise gern als Business Angel unter die Arme.

8 Antworten auf „Unnatürliche Links mit Sistrix entdecken“

@Björn: Ob man Links entfernen möchte oder nicht muss natürlich jeder für sich entscheiden – dies ist nur eine Anleitung dafür minderwertige Links zu entdecken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.