SEO Chaos: Einführung des Media Markt Online-Shops

Vor nunmehr knapp einem Monat, am 16. Januar 2012, ging der neue Media Markt Onlineshop live. TV- und Plakatwerbung unterstützten den Livegang wie immer mit gewohnt großem Gebrüll. Schon seit Jahren überzeugen die jeweiligen Lead Agenturen des Elektronik Discounters mit einprägsamer und lauter Werbung und setzten diesbezüglich in Deutschland ihre Maßstäbe. Doch nun muss auch Media Markt erkennen, dass Onlinemarkting ein hartes Pflaster ist.

Das ging ordentlich in die Hose!

Bis jetzt hat die Einführung des Media Markt Online Shops knapp 17 Punkte im Sistrix Sichtbarkeitsindex gekostet. Ich denke man muss bei diesem enormen Verlust nicht über die Aussagekraft des Sichtbarkeitsindexes diskutieren – irgendetwas hat bei der Einführung des Shops nicht geklappt. Ich wollte mir nun mal genauer ansehen, wo die Probleme im Detail liegen.

What would Thomas Promny do?

Für die Onpage-Analyse nehme ich mir die 3 wichtigsten Seitentypen (Startseite, Produktübersichtsseite und Produktdetailseite) des Media Markt Online-Shops vor und analysiere sie anhand der guten alten „Grundlagen der Suchmaschinenoptimierung“ von Thomas Promny. Selbst ein Offline Marketer sollte diese bei Google finden können 😉

Ich habe damals meine ersten SEO-Schritte unter anderem mit dieser Einführung gemacht und daher kann ich sie nur jedem ans Herz legen, der sich mit SEO beschäftigen will, oder im Fall Media Markt, beschäftigen muss. Befolgt man diese 5 Onpage-Schritte, ist man meist auf der sicheren Seite.

1. Content

Angenommen, Sie betreiben einen Shop und bekommen Ihre Artikelbeschreibungen direkt vom Großhändler. Die müssen Sie umschreiben, denn 100 andere Shops, die genau die gleichen Beschreibungen bekommen, tun es nicht.

Schauen wir uns doch mal die Produktdetailseite für das Apple iPad 2 genauer an. Hier fällt sehr schnell der Beschreibungstext am unteren Ende der Seite ins Auge. Generell doch schon mal nicht schlecht oder? Nimmt man sich jedoch direkt den ersten Satz vor und untersucht ihn über Google fällt auf, dass exakt dieser Satz auf 237.000 anderen Webseiten auch zu finden ist. Auch die anderen Sätze dieses Textes sind auf vielen anderen Webseiten auffindbar. Offensichtlich nutzt Media Markt hier den Beschreibungstext, wie er vom Hersteller Apple geliefert wird.

In dem Beschreibungstext fiel mir ein Link zu einer Tagseite zum Thema iPad auf. Der Text, der hier verwendet wird liefert nicht ganz so viele Suchergebnisse, wie zuvor der Beschreibungstext des iPad2 von Apple, jedoch taucht auch dieser beispielsweise auf der Seite des Schwesterunternehmens Saturn auf. Es ist ein offenes Geheimnis, dass Saturn und Media Markt zur Metro Gruppe gehören. Scheinbar werden hier auch die SEO Texte kostensparend untereinander getauscht 🙂

Die Startseite des Shops, sowie die Produktübersichtsseite zum Thema „Tablets“ wurde gänzlich von SEO-Texten befreit. Schade, denn viele Produktübersichtsseiten stellen ideale Money Keywords für Media Markt dar, über die sie einen schönen Einstieg in den Kaufprozess erhalten würden.

2. Saubere Struktur, saubere URLs

Einmal benutzte URLs werden verlinkt, von Benutzern gebookmarkt, von Suchmaschinen gespeichert. Sie sollten deswegen niemals geändert werden, weil sonst Traffic und Linkpopularität verloren gehen.

Über die Struktur und den Aufbau von URLs gibt es viele Meinungen, daher möchte ich auf dieses Thema hier nicht eingehen. Generell gilt jedoch, dass bereits bestehende URLs nach einem Relaunch weiter verwendet werden sollten und über die Dauer der Zeit ständig bestand haben müssen.

Für das Keyword „Waschtrockner“ rankte Media Markt beispielsweise vor der Einführung des Online-Shops mit der Landingpage www.mediamarkt.de/angebot/waschmaschine_trockner/ auf Position 4. Mit der Umstellung auf dynamische URLs wird diese Domain nun jedoch auf die URL www.mediamarkt.de/mcs/catentrylist/Waschen,48353,286679.html weiter geleitet. Löblich ist zu erwähnen, dass dies über eine 301 Weiterleitung geschehen ist. Jedoch auf eine Seite, die für dieses Keyword nicht mehr optimiert wurde. Dies geschah mit allen Unterseiten des Formats www.mediamarkt.de/angebot/*. Wenn man sich nun einmal einige der Keywords anschaut, die mit solchen URLs gerankt haben, wird schnell klar, warum der Sichtbarkeitsindex in den letzten Wochen so dramatisch gesunken ist:

Keyword Suchvolumen/Monat
tv fernseher 390
hp fotodrucker 260
navigationsgeräte 27.100
navigationsgerät 2.900
led fernseher 27.100
led lcd tv 480

 

Weder für eine Druckversion noch sonst irgendwas ist es technisch notwendig, einen Inhalt
unter mehreren URLs zu publizieren.

Ein weiteres Problem, dass mit den neuen dynamischen URLs auftritt, ist eine mehrfache Doppelindexierung von parametrisierten Seiten. Schaut man sich an, wie viele URLs mit dem „page“ Parameter der Blätternavigation im Index sind, wird schnell klar, dass Media Markt hier wohl mit einem Duplicate Content Problem zu kämpfen haben wird. Julian von Seokratie hat in seinem Artikel „Duplicate Content bei Google vermeiden“ eine schöne Möglichkeit aufgezeigt, wie man mit solchen Parametern umzugehen hat.

3. Alle Inhalte in den Google-Index bringen

Zum Punkt 3 der „Grundlagen der Suchmaschinenoptimierung“ von Thomas Promny kann ich nicht viel sagen, da mir hier einfach interne Informationen des Online-Shops fehlen, die ich kaum von außen betrachten kann.

4. Titles, Descriptions und Headlines

Warum sind Snippets überhaupt wichtig? Weil sie einen erheblichen Einfluss auf die Klickrate in den Suchergebnisseiten haben.

Das das Title-Tag einen erheblichen Einfluss auf das Ranking hat, muss ich hier sicher nicht erwähnen. Dass jedoch das komplette Snippet einen hohen Einfluss auf die Klickrate hat, habe ich bereits in meinem Artikel zum Thema „Snippet Optimierung – kreative Wege für mehr Klicks“ beschrieben. Schauen wir uns exemplarisch einmal folgendes Snippet des Media Markt Online-Shops an:

Wer mir in die Kommentare schreibt, um welches Produkt es sich hier handelt, der bekommt einen Backlink 🙂 Dem Snippet kann man es nämlich nur schwer entnehmen. Durch die fehlende Meta-Description sucht sich Google bekannterweise eine passende Beschreibung heraus. Hier verschenkt Media Markt bislang einfach enormes Potential.

Auch die nicht vorhandene Marke des Gerätes, weder im Title noch in der URL oder der Description, verstärkt die Unklarheiten im Bezug auf das Snippet weiter.

5. Interne Verlinkung

Wie bereits oben erwähnt, findet eine interne Verlinkung auf den Produktseiten statt. Im Detail lassen sich sicherlich weitere Links finden, die das Ranking einzelner Seiten weiter stärken können. Optimierungspotential haben wir aber alle 🙂 Dieser Punkt passt also im neuen Media Markt Shop.

Fazit

Im Vorfeld habe ich mich ja schon ein wenig über die Einführung des Online-Shops von Media Markt gefreut. Wer so gutes Offline Marketing macht, dachte ich, setzt auch online ein dickes Ausrufezeichen und bringt die SERPs etwas durcheinander. Das haben sie zwar auch, aber leider nicht so, wie erwartet.

Zurück zu dem, was sie wirklich gut können 🙂 :

[youtube id=“Cahogai5za8″ width=“600″ height=“350″]

Von Stefan Köhn

Meine ersten digitalen Spuren habe ich 2002 hinterlassen. Seitdem habe ich in vielen bekannten und weniger bekannten Unternehmen die digitale Strategie mitbestimmt. Dazu zählen DaWanda, Mister Spex, McMakler, BMI Group uvm. Außerdem greife ich aufstrebenden Unternehmen mit meiner Expertise gern als Business Angel unter die Arme.

Eine Antwort auf „SEO Chaos: Einführung des Media Markt Online-Shops“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.